Norris-Radio Rapwoche Ausgabe 1/ 24.02.2018

Bereits jetzt im späten Februar entwickelt sich das HipHopJahr 2018 sehr stark, zumindest was die Releases aus dem United Kingdom und den Staaten anbelangt. Bereits im Januar veröffentlichten Planet Asia mit “ The golden buddha“, Evidence mit “ Weather or not“ und die Jamo Gang rund um Ras Kass mit “ Jamo Gang Ep“ ziemlich gute Scheiben. Den frühen Februar gestalteten dann Skyzoo mit dem überraschend starken “ In celebration of us“ und die Foreign Beggars mit “ 2 2 Karma“.
Inspiriert von der großen Veröffentlichungswelle in der letzten Woche lest ihr nun die erste Ausgabe der “ Norris-Radio Rapwoche“. Neben einem Hauptthema werde ich immer auf die Alben & Ep`s eingehen, die in der letzten Woche bei Norris-Radio eingetroffen sind( und diese mit Hörproben als youtube Links aufbereiten) und eine kleine Preview starten auf anstehende Releases, Konzerte oder geplante Veröffentlichungen auch von Norris-Radio( Sendungen etc). Zunächst wird dieses neue Format wöchentlich( bis spät. Sonntag Abend) hier zum Lesen erscheinen. Eine Art “ Podcast“ zu diesem Format ist ebenfalls geplant und Feedback eurerseits natürlich mehr als gewünscht( skinnynorris84@gmail.com)

THEMA DER WOCHE:

In der vergangenen Woche ist mit Dude26( bürg. Georg Ziegler) ein deutscher Untergrundrapper friedlich nach langen Kampf gegen eine Krankheit von uns gegangen. Die Nachricht wurde auf dem Facebookprofil des Duos „Dude & Phaeb“ veröffentlicht. Der „Daily Concept Rapper“ veröffentlichte seit 2011 mehrere Soloalben wie auch Duoalben und Instrumentalscheiben. Norris Radio wünscht Familie & Freunden alles Gute und viel Kraft in dieser schweren Zeit und möchte auch seine musikalische Ehre erweisen ( https://www.youtube.com/watch?v=xGxg-nm8hdE )
Bereits seit einigen Wochen arbeitet Norris-Radio bereits an dem sogenannten “ Dead Man Walking Special“, welches durch die neue Nachricht natürlich eine leichte dramaturgische Wendung nimmt. In dieser Ausgabe von “ Norris Radio On Demand“ wird verschiedenen verstorbenen Rappern die Ehre erwiesen und in knapp 70 Minuten Musik von Ihnen gedroppt. Dadurch ist eine sehr abwechslungsreiche Mischung entstanden mit Songs von “ Sean Price, Prodigy of Mobb Deep, Big L, Tupac, Nate Doog, Proof, Heavy D, Big Punisher, Notorius BIG, Lost Boyz, Slim Dunkin und natürlich auch Dude26. Die Ausgabe erscheint am morgigen Montag( 26.02) auf www.mixcloud.com/SkinnyNorris

EINGETROFFEN IN DER LETZTEN WOCHE:

Jericho Jackson, Khrysis & Elzhi are Jericho Jackson( https://www.youtube.com/watch?v=af1NPaEQU3s – Full Album):
Als ich vom Zusammenschluß von Khrysis und Elzhi gehört habe, war ich auf das gemeinsame Ergebnis sehr neugierig. Khrysis, der schon vor mehr als 10 Jahren in Justice-League Zeiten neben 9th Wonder für mich immer der “ interessantere Producer“ war da seine Beats aus meiner Sicht knackiger, lebendiger und langzeitiger waren als die seines “ bekannteren“ Kollegen trifft hier auf Elzhi, einen unbestreitbar sehr starken MC der viel über seine Lyrik und seinen sauberen Flow geht, teilweise aber dann doch sehr “ schwierige“ Beats pickt, die irgendwo öde und zeitgleich doch sehr passend für ihn und seine Stimmenentfaltung wirken. So entwickeln sich Elzhi-Alben immer mehr zu “ Growern“, die man erst nach einigen Anspielstationen zu schätzen weiß, zumindest empfand ich das bei seinem letzten Soloalbum “ Lead poison“ so. Stimme, Lyrik und Sauberkeit sorgten aber wiederrum dafür, dass man gerne mal über die langweiligen Beats hinwegsieht und sich immer wieder der Scheibe hingibt.
Ob das in diesem Fall änlich wird, kann ich nach zweimaligen Hören wirklich noch nicht sagen. Zunächst ein Mal bin ich “ ernüchtert“. Die Beats von Khrysis lassen die alte “ Knackigkeit“ vermissen und wirken “ angepasst“, was aber wie gesagt für “ Wachstum“ sorgen kann. Elzhi erfindet sich dementsprechend nicht neu und setzt auf altbekannte Stärken. Im Moment würde ich nicht von einer Enttäuschung reden, definitiv aber auch nicht von einem Highlight.

Black Milk, Fever( https://www.youtube.com/watch?v=F54oqSz7aSE&list=PLcxdst6awVjyS-_zo0fekoz3l1G3Uqgmj -Full Album):
3.5 Jahre ist es schon wieder her seit dem letzten wirklichen Soloalbum des Detroiter Selfmade-Man “ Producer & Rapper“ Black Milk mit dem Titel “ Glitches in the break“. Der, zunächst unterschätzte, Black Milk, der über die Jahre dem klassischen “ Detroiter-MPC“ Sound auf Spuren von Dilla & Co hinter sich gelassen und mit der “ Nat Turner Band“ eine deutlich, instrumentalbasiertere analogere Arbeitsweise bevorzugte, hat spätestens mit diesem Album seinen Neuanfang vollzogen. Black Milk zeigt, wie gereift er und dieses Album ist. Es steckt gefühlt jede Menge “ Liebe“ in den Beats und es zieht sich der o.e instrumentalbasierte Faden durch natürlich angereichert durch typische Synthies und Spielereien, die sofort erkennen lassen, dass es sich hier um einen “ Black Milk Beat“ handelt. Dazu hat sich auch sein Rap wieder ein gutes Stück entwickelt. Natürlich war Black nie der begnadeste Rapper unter der Sonne was sich durch die neue Art der Instrumentals aber deutlich besser kaschieren lässt als bei “ Boombap Brettern“. Sein Flow ist sauber und gut verständlich, seine Lyrik weiterhin größtenteils eher simpel gehalten. Das sorgt für einige Schmunzler, die aber deutlich mehr gewollt sind von Black als bei früheren Releases. Dieses Album ist rundum gelungen und wird es dennoch schwierig haben, im Gesamtum zu bestehen. Darauf würde ich fast meinen kleinen Notch verwetten!

Ocean Wisdom, Wizville( https://www.youtube.com/watch?v=35tfgf5-M6k – Revvin( feat Dizzee Rascal):
Wo “ High Focus“ draufsteht, da ist Qualität drin. Das wissen die Fans des UK Label nun schon seit mehr als 10 Jahren zu schätzen und es werden weltweit immer mehr, die langsam dahinterkommen was hier in Europa und vor allem natürlich in London passiert. So kollaborieren diverse US Untergrund Acts schon seit Jahren mit den UK Dudes von “ High Focus“ auf diversen Alben. Wem Namen wie “ Fliptrix, Leaf Dog, Bva, Verb T, Dabbla, Dirty Dike, Illinformed etc pp“ nichts sagen, do ya homework and listen to this stuff…am besten gleich ne ganze Woche lang, denn solange braucht man für die Flut an guten Releases. Kommen wir nun zum zweiten Album von “ Ocean Wisdom“, dem vielleicht begnadesten Rapper auf dem Label aller Zeiten. Nach seinem Debut “ Chaos 93″ welches, auch in Folge seiner starken Liveshows, eine große Aufmerksamkeit nach sich zog, konnte sich Ocean für sein zweites Album die Features nahezu “ aussuchen“. Wie auch schon beim Vorgänger ergibt sich dadurch ein sehr interessanter Mix. Method Man, Dizzee Rascal, P-Money, Jehst, Chester P und weitere reihen sich ein und versuchen tatsächlich, irgendwie mit dem Hauptprotagonisten mitzuhalten. OW spittet sich erneut die Lunge aus dem Hals ohne Rücksicht auf Verluste und vermischt auf diese Scheibe wohl noch gekonnter die UK Grime und UK HighFocus HipHop Elemente miteinander als auf dem Vorgänger. Dadurch ergibt sich schlichtweg ein Bombenalbum mit Bestwertung wo sich ein Banger nach dem Nächsten reiht und man über kleinere Luftpausen nahezu “ glücklich“ ist. In welchen Tracks man diese nun “ persönlich“ sieht, überlass ich euch. Mir gefällt nahezu jeder Track und hier schickt sich erneut jemand an um die diesjährige “ Album of the Year“ Krone mitzureden.

Apathy, The widows son( https://www.youtube.com/watch?v=pbdHKqV884c – The order( feat. DJ Premier)
Kurz vor, sagen wir mal, “ Redaktionsschluß“ bekam ich noch die Gelegenheit, ein Mal in das brandneue Apathy Album “ The widows son“ reinzuhören. Heutzutage sind Releasedates ja auch nur noch ne Frage vom “ Leak“. Dementsprechend hat auch Apathy reagiert und das Album einige Tage vorher, als geplant, zum Hören freigegeben. Und der erste Durchgang hat mich durchaus sprachlos gemacht. Apathy gehört schon lange zu meinen Favoriten. Mit “ It`s the bootlegg muthafuckas“ habe ich Ihn lieben gelernt und das ist nun auch schon wieder 12 oder 13 Jahre her. Seitdem gab es viele Releases, die meistens stark waren, hier und da zum Ende hin aber auch mal etwas “ Abwechslung“ vermissen ließen. Apathy schien den ursprünglichen “ Boombap Sound“ begraben zu wollen und einen etwas “ entspannteren“ Feierabendsound einläuten zu wollen, was aber auch in der Szene nur verhalten aufgenommen wurde. Auf “ The widows son“ kehrt Apathy nahezu brachial zum alten Soundbild zurück und das funktioniert in Zeiten, wo auch Boombaprapper verstärkt auf “ entspannte Soundbilder“ setzen, enorm gut. Wie auch bei Ocean Wisdom reiht sich einfach Banger an Banger und wird durch hervorragende Features wie MOP, Diabolic, Pharaohe Monch, Locksmith & Ryu“ ergänzt. Nimmt die Scheibe mal kurz Tempo raus, kommt es mit der nächsten Nummer wieder rein und somit bleibt einfach mal ein hervorragender Ersteindruck stehen. Der einzige Unterschied zu Ocean Wisdom könnte die “ Langzeitwirkung“ sein. Bei OW weiß ich, dass das Teil brennt und brennen bleibt…Apathy ist ein Rapper, der anfangs sehr heiß brennt und bei dem manchmal die Kerze erlischt nach mehrmaligen Hören. Das bleibt “ abzuwarten“.

– BLICK IN DIE ZUKUNFT:

Wiley, Godfather 2( https://www.youtube.com/watch?v=35kHEsAaG34 – I call the shots( feat JME)
Dubstepbasierter UK Grime erfreut sich seit Jahren zunehmer Beliebtheit. Auch bei mir zog diese Musik im letzten Jahr richtig an, weil mich die “ Entspanntheit und Traplastigkeit“ amerikanischer Releases teilweise genervt hat. So wurde Godfather zum 2017er “ Norris-Radio Album of the Year“ weil das Teil einfach Spaß macht und nach vorne geht. Genau dieses erwarte ich auch vom Nachfolger, nicht mehr und nicht weniger. Solange 17 der, dieses Mal ganzen, 21 Nummern nach vorne explodieren( wie auch schon die ersten beiden Vorabtracks) kann garnichts schiefgehen und Wiley dürfte auch dieses Jahr die Top10 garantiert sein. Ob es für eine Titelverteidigung reichen kann weiß ich hoffentlich schon ab der nächsten Woche. AKTUELLES RELEASE-DATE: 02.03.2018

The Doppelgangaz, Aaaaggghh( The Fajita Effect)( https://www.youtube.com/watch?v=oEvuT1fYBG0&feature=youtu.be )
Nicht nur der letztjährige Album of the Year Gewinner Wiley droppt ein neues Album sondern auch das zweitplatzierte Duo The Doppelgangaz, die das Ganze einfach mal in einem 15sek Video rausschmissen und gleich den ersten Vorabtrack mit hinzulegten, der aus meiner Sicht absolut fantastisch geworden ist. The Fajita Effect( siehe oben) ist wieder ein Stück nach vorne für die beiden Dudes Ep und Matter OV Fact…und die Beiden liefern schon seit Jahren immer wieder exzellente Arbeit. “ Dopp hopp“ war nicht nur ein grandioses Album, die Jungs sind damit auch in den nächsten Wochen wieder auf Deutschland-Tour ( https://www.songkick.com/artists/3080446-doppelgangaz) und werden auch deshalb an dieser Stelle erwähnt. Ich denke, uns erwartet hier ein weiteres Mal eine grandiose Scheibe. AKTUELLES RELEASE-DATE: UNBEKANNT

Looptroop “ Motivation Tour“ 03.03.2018 @ Skaters Palace Münster
Am kommenden Sonntag brechen Norris-Radio & Friends mal wieder gen Münster auf, wenn die schwedische Crew “ Looptroop“ ihr 25jähriges Bandjubiläum zum Besten gibt( http://www.looptrooprockers.com/tourdates/ ) ! Wer die Liveshows der Jungs kennt, der weiß, dass es sich dieses Mal ganz besonders lohnen müsste, denn zu so einem Anlass wird ein Mensch wie Promoe nicht einfach “ nichts besonderes“ machen. Wer die Liveshows nicht kennt, der ist sowieso schon lange überfällig. Neben Münster gibt es noch weitere Sichtmöglichkeiten in Hamburg, Hannover, Köln und dem merkwürdigen München…warum Münster besser als alles Andere ist, können wir gerne persönlich ausdiskutieren. Auf jeden Fall denke ich, dass ein Ausflug sich lohnt, mit etwas über 20Eus nicht zu teuer ist und hoffe, man sieht dich und auch dich!
* BIS ZUM NÄCHSTEN MAL. THEMENVORSCHLÄGE, FEEDBACK UND KRITIK NEHME ICH GERNE ENTGEGEN. NUTZT DAFÜR BITTE: skinnynorris84@gmail.com oder www.facebook.com/NorrisRadio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *