Norris Radio Rapwoche Ausgabe 4/ 18.03.2018

THEMA DER WOCHE:

Die Norris-Radio Rapwoche als Podcast:
Dieses Format, welches nun in seine vierte Ausgabe geht, lässt sich auch hervorragend als Audio-Podcast umsetzen und genau diesen, bereits länger gehegten, Plan möchte ich nun im April umsetzen. Der Audio-Podcast soll sich mit den Themen des Monats auseinandersetzen( also den 4-5 schriftlichen Ausgaben der Rapwoche) und natürlich auch spontane, bzw. gastthematisierte Inhalte mit sich bringen. Da ein Audio-Podcast alleine immer eher nicht so spannend ist in der Gestaltung, möchte ich diesen natürlich als Team angehen. Aktuell ist noch ungewiß ob es einen “ festen Partner“ geben wird oder diverse Wechsel in der Comoderation von statten gehen aber das wird die Zeit dann zeigen. Für die Veröffentlichung des Podcasts soll neben dem mixcloud Kanal von Norris-Radio auch endlich der lang geplante youtube Kanal von Norris-Radio das Licht erblicken. Auf dem youtube Kanal wird es neben dem Podcast auch weitere exclusive Werke wie Tagebücher, youtube Sendungen etc. zu Hören und vielleicht sogar Sehen geben.
Ende März/Anfang April möchte ich den ersten Podcast recorden. Einen Gast habe ich bereits ins Visier genommen, aber noch nicht gefragt. Nähere Informationen zum Gast, der Veröffentlichung und den Inhalten folgen natürlich u.a hier in der Rapwoche also stay on!

EINGETROFFEN IN DER LETZTEN WOCHE:

Q-Unique, Momentum ( https://www.youtube.com/watch?v=ZcgSddJUlMg – Code Name Capital ( Track):
Das ewige Arsonists Mitglied Q-Unique hat in der letzten Woche die Momentum EP veröffentlicht, die mit ihren 9 Tracks in heutigen Zeiten schon fast als Album durchgeht. Auf dieser Scheibe versammelt der Boombap Rapper Kollegen wie Arsonists, Jise One, Blacastan, Wordsworth oder Napoleon da Legend für 9 gewohnt boombappiger Songs. Im ersten Teil der Ep wirken die Beats aus meiner Sicht blass und teilweise unterproduziert aber das bessert sich dann spätestens zur Hälfte der Platte mit “ Dollar bill“ und wirkt dann wie eine typische Arsonists 2018er Platte mit wenigen Highlights aber einem gewissen Hang zur “ guten altbewährten Kost“. Das Ganze muß dann auch nicht heißer aufgekocht werden als nötig, denn irgendwo langweilt das Konzept dann doch und Q-Unique ist und bleibt, trotz einiger leichter Verbesserungen, immer noch eher etwas für diejenigen, die schwere Kost mögen. Die Flows stehen hinter den Lyrics und die Stimme ist halt ziemlich eigen und in gewisser Weise auch aufdringlich. Insgesamt bleibt hier wohl mehr Schatten als Licht.

 
Fredro Starr, Firestarr 2 ( https://www.youtube.com/watch?v=1X2-0snx6r4 – Full Album) :
Schon beim ersten Teil der Firestarr Reihe vom Onyx Mitglied Fredro Starr musste man sich fragen, was das Ganze eigentlich soll. Ist der Typ eine multiple Persönlichkeit und benötigt neben dem ruffen erfolgsgerpägten Onyx Stil noch unbedingt eine pseudokommerzielle Attitüde mit ausgelutschten Beats und einer Relevanz die der einer Mücke gleichkommt? Als die Solokarriere von Fredro Starr eher stagnierte und Onyx ein gutes Stück zu ihren Ursprüngen zurückkehrten, waren die Meisten sichtlich erleichtert. Und in dieses wiedererflammte Erfolgsrezept nach einem rocklastigen Onyx Album, welches auch alles Andere als gut war, haut der gute Fredro der zweiten Teil von Firestarr. Scheinbar geht es den Jungs auch ein Stück weit um quantitativen Output allerdings sind die großen Mixtape Jahre lange vorbei. Diese Scheibe klingt aber so als ob das niemand den Jungs gesagt hätte. Dürftige Beats und Track Arrangements reihen sich hier 12 Stücke in Folge aneinander und werden am Ende durch das überraschend gute “ Private Jet 2 heaven“ unterbrochen. Bis dahin liefert der gute Fredro Skipmaterial vom Feinsten. Teilweise denkt man “ wow, das war vor 15 Jahren hip aber schon da nicht cool“ und teilweise denkt man auch einfach nur “ och nö“. Da bleibt mir auch nicht viel mehr zu sagen als “ Finger weg“. In diesem Jahr sind aktuell knapp 65-70 Alben bei Norris-Radio eingetroffen. 3 davon habe ich nicht in die vorläufige Top100 für die Jahrescharts platziert und dieses Album ist eines davon. Ich denke, das sollte als vorläufiges Fazit ausreichend sein.

 

August Greene, August Greene( https://www.youtube.com/watch?v=8jUmER_WcQM – Full Album)
Common, Karriem Riggins und Robert Glasper sind die Köpfe hinter dem Trio und der HipHop-Jazz Supergroup August Greene die in der letzten Woche ihr crewbetiteltes Erstalbum auf den Markt brachte. In 11 Tracks hören wir das, was wir erwarten, wenn wir uns die Scheibe ins Regal stellen, nämlich entspannte Jazz Mucke die nur entfernt mal HipHop Elemente ins Spiel bringt und einen ebenso entspannt dahergleitenden Common, der natürlich immer wieder seine politischen lyrischen Einlagen mit ins Spiel bringt. Das Ganze ergibt dann eine homogene Soundfläche, die natürlich akkustisch keine großen Spannungsmomente mit sich bringt, dafür aber enorm die Zeit auflockert in der man die Scheibe hört. Ein richtig gutes Sonntagsalbum könnte man sagen. Common ist und bleibt ein frischer Rapper, der zumindest mich mit Stimme, Flow und im Gesamtum immer wieder ein Stück weit bindet. Es ist natürlich sehr subjektiv aber ich mag den Kerl einfach und daran ändert auch dieses Projekt nichts. Natürlich ist es homogener als nahezu alle Soloreleases von ihm und das, obwohl die letzten Scheiben schon deutlich mehr Spektren aufweisen konnten als die alten Klassiker. Natürlich braucht man auch einen gewissen Hang zur Jazz Musik um dem Ganzen mehr abgewinnen zu können als “ Langeweile“. Sind diese beiden Begebenheiten gegeben, dann erwartet uns durchaus eine gute Scheibe, die vermutlich keine Rekorde bricht, allerdings auch nicht zwangsläufig untergehen muß.

 
Murs, A strange journey into the unimaginable( https://www.youtube.com/watch?v=gSLT9zXMzx0 – Full Album)
Seit dem Wechsel von Murs zu Strange Music vor einigen Jahren, ist mit konstantem Output von dem sympatischen Kerl zu rechnen. Nahezu jährlich gibt es ein neues Album welches mittlerweile auch schon eine Art “ Dauerkonzept“ entwickelt. Auch bei Strange Music werden manche Dinge, die zunächst spannend wirken, nach und nach immer mehr ausgereizt, was dann doch zunehmend schwieriger zu genießen ist. Diverse Kollegen wie Tech N9ne oder Krizz Kalikko ereilte dieses Schicksal bereits und spätestens mit dieser Scheibe hat es auch den guten Murs erwischt. Dabei möchte ich zunächst festhalten, dass diese Scheibe nicht schlecht ist. Sie ist wieder sehr entspannt in der Grundgestaltung und bietet einige kleine Ausreißer, die nicht ganz clubtauglich, nicht ganz streettauglich aber definitiv auch nicht entspannt sind. Das hat sich bei Murs irgendwie über die letzten Alben zum o.e Grundkonzept entwickelt und lutscht sich hier bei mehrfachen Hinhören einfach aus. Die meisten Tracks werden von Gesang getragen, häufig von dem guten Murs selber und häufig auch wirklich anhörbar. Gefeatured werden Tech N9ne, der aber einen sehr unspektakulären Verse auf die Scheibe legt, Fashawn und ein Haufen eher unbekannter Artists, die für Background Gesang oder Hooks zuständig sind. Der Titel verspricht ehrlich gesagt “ spannenderes“ als einem schlussendlich geboten wird. Dennoch ist das Album gut durchhörbar gerade in romantischer Zweisamkeit und Murs bleibt auch ein sympatischer Kerl, dem viel an seiner Kunst liegt.

– WEITERES + BLICK IN DIE ZUKUNFT:
Auf deine Tour zum HipHopKemp 2018( https://deinetour.io/touren/kopie-von-deine-tour-zum-hip-hop-kemp-2017/ ) :
Auch in diesem Jahr fahren meine Kollegen und ich wieder mit “ aufdeineTour“ zum HipHopKemp nach Hradec Kralove. Ab 70 Eus für Hin & Rückfahrt könnt ihr zusteigen und Zeuge werden wie Skinny Norris zum vierten Mal versucht, herauszufinden, was so ein Busbegleiterreiseleiter eigentlich genau macht außer Getränke verkaufen und Cd`s nachschieben. Das HipHopKemp bietet neben dem, zumeist ansprechenden Lineup welches in diesem Jahr noch ausbaufähig wirkt, auch noch jede Menge andere Vorteile gegenüber anderen Festivals. Ich zähle es, wie in jedem Jahr mindestens ein Mal auf, : das Wetter ist meistens super, die Verpflegung ist günstig, die Menschen schön, die Stimmung ausgelassen, das Grüne wohlig und einfach alles ist besser als woanders. Wie immer empfehle ich euch, da oben den Link zu nutzen und zu buchen. Mit ein bisschen Glück sehen wir uns auf der hoffentlich erneuten Tour “ Bremen-Hannover-Magdeburg-Leipzig-HipHopKemp“. Family first!

* BIS ZUM NÄCHSTEN MAL. THEMENVORSCHLÄGE, FEEDBACK UND KRITIK NEHME ICH GERNE ENTGEGEN. NUTZT DAFÜR BITTE: skinnynorris84@gmail.com oder www.facebook.com/NorrisRadio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *